Vertraulich, kompetent, erfolgreich – Beratung der ver.di Mitglieder Bezirk Fils-Neckar-Alb

für max. 4 vergangene Steuerjahre, maximal ein Termin im Jahr pro Lohnsteuerjahr

  • Wer darf beraten? alle Beauftragten des ver.di Lohnsteuerservice
  • Wie wird beraten? mündlich oder schriftlich am PC
  • Wo wird beraten? Überwiegend in den ver.di Büros Reutlingen, Esslingen, Göppingen

Wir, die Beauftragten des Lohnsteuerservice unterliegen genauso dem Steuergeheimnis und dem Datenschutz wie ein Lohnsteuerhilfeverein oder wie ein Steuerberater.

Unterlagen zum Herunterladen

Wir helfen und beraten euch bei folgendenden Einkunftsarten:

  • Einkünfte aus nicht selbständiger Tätigkeit
  • sonstige Einkünfte (Renten)
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen
    Hilfe bis zum Freistellungsauftrag von 801 € bzw. 1.602 €
    Hilfe bei der Nichtveranlagungsbescheinigung
    Hilfe beim Freistellungsauftrag

Bei den folgendenden Einkunftsarten dürfen wir weder helfen noch beraten (ist vom Gesetzgeber im Beratergesetz so geregelt):

  • Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit (Ausnahme: freie Jounalisten, diese Fälle werden gesondert in Berlin bearbeitet.)
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb (Solaranlagen, usw.)
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft

Diese Unterlagen solltet Ihr unbedingt zur Beratung mitbringen oder zusenden

  • Steuerbescheid des Finanzamt vom Vorjahr
  • bei Behinderung einen Nachweis der Behinderung (Behindertenausweis  oder  entsprechendes  Schreiben)
  • Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen des betreffenden Jahres (auch des Ehegatten)
  • Bescheinigung über Lohnersatzleistungen (Arbeitslosengeld, Krankengeld, Kurzarbeitergeld, Elterngeld usw.)
  • Bescheinigung Anlage VL für Finanzamt zur Beantragung der vermögenswirksamen Leistung
  • bei Einsatzwechseltätigkeit (Kundendienstmonteure, Busfahrer), Dienstreisen, einen Nachweis der Abwesenheit (aufgesteilt in 2 Gruppen: Tage mit 8 - 24 Std und Tage mit 24 Std Abwesenheit von der Wohnung oder Arbeitsstätte)
  • bei Alters-, Versorgungs- oder Betriebsrenten sind die jeweiligen Jahresaufstellungen der Rententräger vorzulegen
  • bei Kindern über 18 Jahre in Ausbildung (Art der Ausbildung, die jeweiligen Bescheinigungen, die komplette Wohnadresse bei auswärtiger Unterbringung, Information zum Grund- oder Wehrdienst, Zivildienst)
  • die Bescheinigung über die Anlage der Riester Rente und/oder der Rürup Rente Spendenbescheinigungen, Mitgliedsbeiträge (z.B. Welthungerhilfe, politische Parteien, Fördervereine usw.)
  • bei Unterstützung bedürftiger Personen (alle Angaben zur betroffenen Person, Geburtstag, Wohnort, Einkünfte und Bezüge)
  • bei Zinseinkünften (die Steuerbescheide zur Vorlage beim Finanzamt)

Wir benötigen auch noch Belege oder Aufstellungen über

  • Handwerkerrechnungen mit ausgewiesenen Arbeitslöhnen, evtl. Nebenkostenabrechnungen der Hausverwaltungen
  • Arbeitsmittel (z.B. Computer), Dienstreisen, Fachliteratur, Bewerbungskosten (Passfoto, Material, Anzeigen)
  • Fortbildungskosten, Gewerkschaftsbeiträge, Fahrten zur Arbeitsstätte (PKW, öffentliche Verkehrsmittel,)
  • Versicherungen (private Kranken-, Pflege-, Kfz-, Privat-, Berufshaftpflicht-, Unfall-, Lebensversicherung)
  • Fahrtkosten zu Ärzten, Apotheken oder sonstige krankheitsbedingte Fahrkosten
  • Eigenanteile an Arzneimitteln, Arzt-, Brillen- und Krankenhausrechnungen, Praxisgebühren

Das sollten wir auch noch wissen:
 
Anschrift der Arbeitsstätte, einfache Entfernung Wohnung zur Arbeitsstätte, Kfz-Kennzeichen, Hochzeitstag, Geburtstag des Ehepartner, Geburtstag der Kinder, Tag der Trennung oder Scheidung, Todestag des Ehepartner Steuernummer, persönliche Indentifikationsnummer (auch des Ehepartner und der Kinder), die Bankverbindung

Buchen Sie hier Ihren kostenlosen Beratungstermin online.